Please upgrade your browser

You are using an outdated version of that is no longer supported by XXX.
To access this website, please download the latest version of your favorite browser:

Google Chrome Mozilla Firefox Internet Explorer

Laserschutzfilter aus absorbierenden Kunststoffen

Der größte Einsatzbereich von Kunststofffiltern im Laserschutz findet sich im Bereich der medizinischen Laseranwendungen sowie in der Industrie bei Laseranlagen geringer bis mittlerer Leistung. Durch die geeignete Mischung verschiedener Farbstoffe und Substratmaterialien, zusammen mit einer genauen Kenntnis der Prozessparameter, ist es laservision möglich speziell angepasste Absorptionsspektren der Kunststofffilter zu entwickeln und als Brillenfilter zu produzieren. Dadurch kann die Schutzwirkung eines Filters auf die konkreten Anforderungen abgestimmt werden. Ein Beispiel hierfür ist das Blendschutz- oder RGB (rot/grün/blau) Filter P1E07.

Kunststofffilter lassen sich relativ leicht und bei großen Mengen auch preiswert durch automatisierte Spritzgussverfahren herstellen. Hierbei profitiert laservision von der engen Kooperation mit der uvex safety group - einem der führenden Anbieter von Augenschutzprodukten im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Die Filter werden bereits während des Produktionsprozesses mit verschiedenen Beschichtungen versehen. Standardmäßig wird eine Kratzfest- bzw. Kratzschutzbeschichtung aufgebracht. Bei bestimmten Kunststofffiltern ist auch die Kombination aus zwei Beschichtungen (außen kratzfest / innen anti-Beschlag) möglich. Einzelstücke mit kundenspezifischen Filtereigenschaften werden dagegen nicht angeboten.

Die Laserschutzfilter bestehen aus einem durchgefärbten Kunststoffmaterial, deshalb sind kleine Kratzer auf der Oberfläche meist nicht sicherheitsrelevant. Laserschutzbrillen mit Kunststofffiltern zeichnen sich daher vor allem durch ein geringes Gewicht und den damit verbundenen hohen Tragekomfort aus. Sie bestehen oft aus einer durchgängigen Scheibe (Shield) mit Bügeln, die je nach Ausführung auch als Überbrille über einer Korrekturbrille getragen werden kann (F18; F22). Auch besonders sportliche Ausführungen mit stark gebogenen Filtern oder Scheiben und sehr gutem Gesichtsfeld (F29) werden von laservision gefertigt und vertrieben.

Highlights

  • Verschiedene Wellenlängenbereiche
  • Hohe Schutzstufen bei gepulsten Lasern
  • verschiedene Gestellformen
  • Teilweise auch als Fenster verfügbar
  • Geringes Gewicht
  • Preiswert mit gutem Tragekomfort
Der größte Einsatzbereich von Kunststofffiltern im Laserschutz findet sich im Bereich der medizinischen Laseranwendungen sowie in der Industrie bei Laseranlagen geringer bis mittlerer Leistung.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Laserschutzfilter aus absorbierenden Kunststoffen

Der größte Einsatzbereich von Kunststofffiltern im Laserschutz findet sich im Bereich der medizinischen Laseranwendungen sowie in der Industrie bei Laseranlagen geringer bis mittlerer Leistung. Durch die geeignete Mischung verschiedener Farbstoffe und Substratmaterialien, zusammen mit einer genauen Kenntnis der Prozessparameter, ist es laservision möglich speziell angepasste Absorptionsspektren der Kunststofffilter zu entwickeln und als Brillenfilter zu produzieren. Dadurch kann die Schutzwirkung eines Filters auf die konkreten Anforderungen abgestimmt werden. Ein Beispiel hierfür ist das Blendschutz- oder RGB (rot/grün/blau) Filter P1E07.

Kunststofffilter lassen sich relativ leicht und bei großen Mengen auch preiswert durch automatisierte Spritzgussverfahren herstellen. Hierbei profitiert laservision von der engen Kooperation mit der uvex safety group - einem der führenden Anbieter von Augenschutzprodukten im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Die Filter werden bereits während des Produktionsprozesses mit verschiedenen Beschichtungen versehen. Standardmäßig wird eine Kratzfest- bzw. Kratzschutzbeschichtung aufgebracht. Bei bestimmten Kunststofffiltern ist auch die Kombination aus zwei Beschichtungen (außen kratzfest / innen anti-Beschlag) möglich. Einzelstücke mit kundenspezifischen Filtereigenschaften werden dagegen nicht angeboten.

Die Laserschutzfilter bestehen aus einem durchgefärbten Kunststoffmaterial, deshalb sind kleine Kratzer auf der Oberfläche meist nicht sicherheitsrelevant. Laserschutzbrillen mit Kunststofffiltern zeichnen sich daher vor allem durch ein geringes Gewicht und den damit verbundenen hohen Tragekomfort aus. Sie bestehen oft aus einer durchgängigen Scheibe (Shield) mit Bügeln, die je nach Ausführung auch als Überbrille über einer Korrekturbrille getragen werden kann (F18; F22). Auch besonders sportliche Ausführungen mit stark gebogenen Filtern oder Scheiben und sehr gutem Gesichtsfeld (F29) werden von laservision gefertigt und vertrieben.

Highlights

  • Verschiedene Wellenlängenbereiche
  • Hohe Schutzstufen bei gepulsten Lasern
  • verschiedene Gestellformen
  • Teilweise auch als Fenster verfügbar
  • Geringes Gewicht
  • Preiswert mit gutem Tragekomfort
Zuletzt angesehen